Freianlagen Jugendzentrum Markt Schwaben

Baujahr:   2003
Grundstücksgröße:   ca. 950 m²
Anschrift:   Am Erlberg, Markt Schwaben

 


Freiräume für Jugendliche - Multifunktional, witzig und pflegeleicht

Die Außenanlagen des Jugendzentrums sollen, obwohl sie klein sind, multifunktional nutzbar sein. Ein strapazierfähiger Basketballkorb und eine kleine Minipipe bieten Möglichkeiten zum Ballspielen bzw. zum Skaten. Das Budget für das Jugendzentrum war gering; so wurden nicht kostenintensive Materialien (Naturstein) verwendet, sondern Asphalt und Beton. Asphalt ist außerdem der ideale Bodenbelag zum Skaten.
Auch in der Detailplanung wurde versucht speziell auf die Bedürfnisse der Jugendlichen einzugehen. Die Bänke sind aus strapazierfähigen Betonsteinen, die Rückenlehne wurde ersetzt durch ein massives Stahlrohr. Dies kommt dem Bedürfnis der Jugendlichen zugute, die selten auf den Bänken sondern meist auf der Rückenlehne sitzen.
Der Freiraum ist stark geprägt von einer Stahlbetonwand, die von den Jugendlichen mit Graffitis besprüht werden darf. Zusammen mit der Grenzwand zum Nachbarn, ebenfalls besprüht, wird eine Art Innenhof erzeugt, der nur den Jugendlichen "gehört". Es ist nicht nur Aufgabe des Landschaftsarchitekten Räume zu schaffen, sondern auch Möglichkeiten der Identifikation mit den Räumen. Durch das Freigeben der Wände zum Selbstgestalten, erhält der "Innenhof" eine Atmosphäre, in der sich Jugendliche wohl fühlen.
Die Stahlbetonwand hat zudem die Funktion den Kernbereich der Freianlagen akustisch von der Wohnumgebung abzuschirmen. Die Jugendlichen können sich so freier, ungezwungener verhalten; die Gefahr der Ruhestörung der Umgebung ist reduziert.